#10: Die Erfolgsgeschichte von Josh

<<zurück

Als ich im Juni 2019 aus beruflichen Gründen nach Stuttgart gezogen bin, habe ich sowohl nach einem Ausgleich zur Arbeit als auch Anschluss gesucht.
Niemals vergesse ich den Tag an dem ich in die Box das erste Mal betreten habe.
Ein wenig eingeschüchtert von der Atmosphäre, einer ungewohnten Umgebung und einer nahezu vollkommen unbekannten Sportart, wurde ich den anderen Teilnehmern vorgestellt und unter Anleitung ins kalte WOD-Wasser geworfen.

Mein Resümee nach der ersten Probeeinheit:
Die anfängliche Skepsis hat nicht lange angehalten, weil ich mich schon während der Einheit nicht mehr als Besucher, sondern als Teil gefühlt habe. Noch nie habe ich so einen respektvollen Umgang miteinander erlebt.
Auf das Erlebnis eines WOD kann man sich nicht vorbereiten – Lachen vor Freude oder Weinen vor Erschöpfung?
Egal, Hauptsache nochmal…OnRamp I’m coming for you! 😉

Mittlerweile ist Crossfit Assault mehr als nur Ausgleich oder Anschluss für mich.
Die für mich wohl treffendsten Begriffe sind Liebe und Leiden(schaft).
Im WOD zu Leiden ist eine echte Leidenschaft geworden. Eine Leidenschaft über persönliche Grenzen hinaus zu wachsen, gedankliche Barrieren zu durchbrechen und neue Ziele zu setzen.
Vor allem aber auch Liebe für die Geduld, die unermüdliche Unterstützung und die Gemeinschaft.
Crossfit Assault is Family ♥ Respect all | Fear none!

 

<<zurück